Von Deutschland nach Costa Rica und zur Glückselligkeit

Vor drei Jahren hätte ich mir niemals vorstellen können, welche Veränderungen für mich das Leben parat hält 🙂


Nach der Trennung von meinem Exmann, stand ich nuvn da mit einem Baby (1 Monat) und einem Kleinkind (fast 3 Jahre), einem riesen Haus und dann anschließend mit einem Vollzeitjob. Das Hamsterrad drehte sich konstant – Wecker – Aufstehen – Kindergarten, Babysitter – ganzen Tag Job – Kinder abholen – spielen (wenn keiner der beiden nach dem Langen Tag bereits im Auto eingeschlafen war) und Haushalt – Schlafen gehen – und von Vorne….
Ich machte das fast 1,5 Jahre mit. Ist klar dass man als alleinsorgende es sehr schwer hat, ich persönlich habe es mir selbst schwer gemacht. Ich dachte Materielles ist sehr wichtig und „lebensnotwendig“. Man ist nur dann stark, wenn man alles Materielle (finanziell) halten kann…


Doch alles änderte sich, schneller als ich gedacht hatte… Nicht von einem Tag auf den anderen, aber Step by Step. Und dafür bin ich sehr dankbar, denn sonst glaube ich hätte mich noch eine krasse Veränderung (wie die Trennung von einem Tag auf den anderen von meinem Exmann) komplett umgehauen.


Also, die Veränderung war, dass ICH mich entschieden habe mich von allem Ballast, was sich schwer anfühlt zu lösen! Und siehe da… tada…, das war tatsächlich all das Materielle was mich wie an Ketten festhielt!


Heute bin ich da, an einem wunderbaren Ort, hier in Costa Rica. Es ist wunderbar welchen Prozess, der Entschleunigung und welchen Prozess der Reinigung wir hier mit machen. Die Zeit in der Natur, man ist sozusagen 24 h in der Natur, da die Häuser sehr offen gebaut sind, hat man immer ein grünes Wohnzimmer! Die Brise des Ozeans, die Früchte, die Bewegung… So viel Input! Neue Menschen, neue Sprache. Ich und meine Kinder wachsen innerlich tagtäglich.


Es ist teilweise wie Detox für uns… Entzug von Medien, vom übermässigen Konsum (ob Spielsachen, Lebensmittel, Dinge…). Ich bin hier und ich darf wieder den Weg zu mir selbst, zu meinem Herzen finden. Ich merke auch so stark wie die Kinder mich kontrollieren, hier dürfen wir gemeinsam durch unsere Transformation gehen. Ich darf zu meinen Grenzen stehen und in Liebe den Jungs diese auch erkennen lassen. Respekt an alle Alleinstehende! Das was wir tagtäglich leisten, kann man nicht in Worte fassen!

Es ist schön anzusehen, wie die Kinder mit „einfachem“ und mit dem, was für uns Mensch durch Mutter-Natur gegeben ist, hier sein dürfen. Sie lernen hier den Umgang mit einander und mit allem was ist, in Respekt, Frieden und Liebe.

Ich selbst verbrachte in so einem „einfachen“ Land meine Kindheit, ich bin in Kasachstan geboren und kam mit 9 Jahren mit meinen Eltern nach Deutschland. Das erste mal seid 20 Jahren fühle ich diese Glückselligkeit wieder. Es erinnert mich so stark an dieses Gefühl in meiner Kindheit, in Kasachstan. Da war ich frei! Wir hatten kaum Materielles, aber wir hatten eine Gemeinschaft… Kinder zwischen 1 und 16 Jahren spielten alle zusammen! Und so ist es hier! Keine Grüppchen! Jeder ist einzigartig und Willkommen!


Ja, ich dachte sowas gibt es nicht mehr auf dieser Welt und doch hat mich der Weg genau da hin geführt wo ich dieses Gefühl der Glückseligkeit wieder gefunden habe! Ich wusste nicht, wieso Costa Rica… Jetzt fühle ich es, die Antwort auf das Warum!


Pura Vida
by Katharina

Katharina Fleischmann

Leave a Reply Text

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code